17. Unterkochener Seniorennachmittag am 10. Dezember 2006

Traditionell hatte das Bezirksamt Unterkochen wieder zum 2. Advent-Sonntag zum Seniorennachmittag in die Unterkochener Sporthalle eingeladen.

(© )
Nach dem Eingangslied von Tommy Steiner „Schon wieder geht ein Jahr zu Ende“ eröffnete Bezirksamtsleiter Hubert Mahringer den Seniorennachmittag. Die Kinder des evangelischen Kindergartens spielten eine Weihnachtsgeschichte. Mit dieser Vorführung brachten die Kinder des Kindergartens „Schatzkiste“ unter der Leitung von Frau Marianne Jähn, Brunhilde Kolba, Tanja Berreth und Jessica Rieger die Besucher in weihnachtliche Stimmung. Ortsvorsteher Karl Maier informierte die Senioren über die aktive Altenarbeit und machte dabei deutlich, dass auch in Zeiten leerer Kassen die Gesellschaft die Senioren nicht vergessen darf. Er sei optimistisch, denn ohne das Alter gebe es keine Zukunft. Vor dem Hintergrund, dass in Unterkochen über 1.430 Mitbürger (28,5 % der Gesamtbevölkerung) 60 Jahre und älter und davon wiederum über 250 Bürger über 80 Jahre sind, sei der Bau einer betreuten Seniorenwohnanlage unabdingbar. Auch der baldige Bau einer Festhalle verlange keine Aufschiebung. Mit einer Tanzvorführung der „Roten Flitzer“ der Narrenzunft Bärenfanger Unterkochen bereicherten die jungen Mädchen das Nachmittagsprogramm. Der junge Chor des Liederkranzes Unterkochen „Cantiamo“ unter der Leitung von Kristin Ehrmann verstand es großartig, weihnachtliche Stimmung mit ihrem Chorvortrag in die Halle zu versprühen. Lore Steiner, bekannt als Härtsfeldjodlerin, untermalte das Programm mit musikalischen Beiträgen und erhielt für ihr Engagement großen Applaus. Als Nachfolger der Blaskapelle Klopfer spielte sich die Blaskapelle unter der Leitung von Markus Egl in die Herzen der Besucher. Das Rathausteam, H-K-H (Bezirksamtsleiter Hubert Mahringer, Ortsvorsteher Karl Maier und stellvertretender Bezirksamtsleiter Hans Mayr), führten das Spiel „Der stumme Musikant“ unter großem Beifall den Besuchern vor.
© Stadt Aalen, 12.12.2006

Veranstaltungen