Einweihung der umgebauten und sanierten Räume der Kocherburgschule in Unterkochen

Wir sind die „coolste“ Schule

„Wir sind die Schule mit den coolsten Leh-rern und den coolsten Schülern – wir sind die coolste Schule überhaupt,“ begrüßten am Donnerstag die zwei Schülerspreche-rinnen der 9. Klassenstufe die Gäste zur Einweihung der sanierten und umgebauten Räume der Kocherburgschule in Unterkochen. Mit einer Feierstunde wurde in der neuen Schulmensa der Abschluss des ers-ten und zweiten Bauabschnitts gefeiert.

Es seien schon „ordentliche Summen“, die in den Umbau des Schulgebäudes investiert wurden, sagte OB Rentschler in seinem Grußwort. Für den ersten Bauschnitt waren 2,5 Mio. Euro investiert worden, das Land habe 180.000 Euro Zuschuss gewährt. Zum 2. BA, der mit 2 Mio. Euro im Haushalt der Stadt Aalen zu Buche schlug, gab es vom Land nichts, bedauerte der OB, das Land sei bisher bei Sanierungen mit Zuschüssen zurückhaltend gewesen. Für den 3. Bauabschnitt mit insgesamt 4,8 Mio. Kosten wurde ein Landeszuschuss von rund 1 Mio. in Aussicht gestellt. Insgesamt wünscht sich der OB, dass das Land „noch eine Schippe drauflegen kann“.

Er dankte Schulleitung, Lehrkräften, Eltern und Schülern, die den Umbau unter laufendem Schulbetrieb möglich gemacht hätten. Besonders bedankte er sich bei Wolfgang Balle, Stellv. Leiter der städtischen Gebäudewirtschaft.

 

Umfangreiche Sanierung und
Umbauarbeiten

 

Bereits vor einem Jahr wurde der erste Bauabschnitt abgeschlossen. Im Gebäude der früheren Hauptschule wurden die Lehrküche, der Kunstbereich und der Computerraum neu konzipiert. Die gesamte Installation der Haustechnik wurde im UG und EG erneuert, die Innenräume im EG einschließlich der WC-Anlagen saniert. Das „Schmuckstück“, die neue Mensa, ist seither in

Betrieb. Jetzt konnte der zweite Bauabschnitt abgeschlossen werden, bei dem die Klassenzimmer in den zwei oberen Ebenen und der Musiksaal saniert wurden, die Haustechnik im Obergeschoss und die Außenfassade erneuert wurde.

 „Geld in die Bildung für junge Menschen zu investieren,“ sei das Allersinnvollste was eine Gemeinschaft tun könne, sagte Ortsvorsteherin Heidi Matzik in ihrem Grußwort und bedankte sich beim Oberbürgermeister, den städtischen Ämtern und der Schule für den gelungenen Umbau.

Der Architekt Jürgen Krauss von Planungsbüro IP21 ließ die Bauphasen Revue passieren und bedankte sich für die Unterstützung durch die Schulleitung und die

konstruktive Zusammenarbeit mit der städtischen Gebäudewirtschaft.

Die Pfarrer Hermann Knoblauch und Manfred Metzger segneten die Räume und sprachen ein Gebet.

„Schule neu denken,“ dieser Satz gelte nicht nur für die neuen Räume sondern auch für die Einstellung zum Lernen, sagte Schulleiterin Anita Stark in ihrem Schlusswort und überreichte mit einem Dankeschön von Schülern gestalteten Kunstwerke an den OB, Architekten und Bauleiter. „Wir freuen uns auf den nächsten Bauabschnitt.“


Stadt Aalen -  Presseamt

© Stadt Aalen, 03.07.2018

Veranstaltungen