Übergabe von 1.560 Unterschriften gegen den geplanten UMTS-Masten in der Einsteinstraße

In der vergangenen Woche übergaben zahlreiche Vertreter der Interessengemeinschaft gegen den UMTS-Masten in der Einsteinstraße sowie die neu gegründete Bürgerinitiative im Rahmen eines Pressegespräches rund 1.560 Unterschriften an Ortsvorsteher Karl Maier.

(© )
Binnen kürzester Zeit hat die Interessengemeinschaft bzw. die Bürgerinitiative nach Bekanntwerden der geplanten Errichtung des UMTS-Mastens in der Einsteinstraße 1.560 Unterschriften gegen diese Errichtung gesammelt. Diese Unterschriftenliste wurde nun Ortsvorsteher Karl Maier zur Weiterleitung an das Bauordnungsamt der Stadt Aalen und dem Betreiber des UMTS-Mastens überreicht. Die Sprecherinnen der Bürgerinitiative Monika Schneider sowie Karin Kälber erhoben ernsthafte Zweifel an der Notwendigkeit weiterer UMTS-Masten in Unterkochen. Insbesondere der Standort in einem allgemeinen Wohngebiet ist für die Bürgerinitiative äußerst bedenklich, zumal die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der unmittelbar betroffenen Anwohner nicht wissenschaftlich erwiesen sind. Ortsvorsteher Maier bat in diesem Zusammenhang um mehr Transparenz und Informationen sowohl von den Betreibern der UMTS-Masten als auch von der Aalener Stadtverwaltung. In der vergangenen Woche hat Ortsvorsteher Maier die Unterschriftenliste dem Baubürgermeister der Stadt Aalen, Manfred Steinbach, übergeben. Mit dieser Unterschriftenaktion soll ein Druck auch auf die Mobilfunkbetreiber ausgeübt werden. Der Gemeinderat der Stadt Aalen wird sich im Juli generell mit den Mobilfunkanlagen beschäftigen.
© Stadt Aalen, 12.07.2005

Veranstaltungen